Gewichtsreduktion

Übergewicht kann viele verschiedene Ursachen haben. Das Ernährungs- und Bewegungsverhalten spielt dabei eine wesentliche Rolle. Zu Übergewicht kommt es, wenn dem Körper mehr Energie zugeführt wird als er eigentlich benötigt. Die überschüssige Energie wird in Form von Körperfett gespeichert (positive Energiebilanz). Um das Körpergewicht dauerhaft zu reduzieren, ist daher oftmals eine Verhaltensänderung erforderlich.

Wichtig ist dabei eine negative Energiebilanz, indem die Energieaufnahme (durch die Nahrung) geringer ist als der Energieverbrauch (z.B. durch Bewegung). Wer auf Dauer sein Gewicht unter Kontrolle bringen will, muss meist erst erlernen, was gesundes Essen und Trinken bedeuten. Dabei kann die Ernährungspyramide helfen.

 

Langfristig abnehmen

Diäten, die auf starker Reduzierung der Kalorien (Crash-Diäten) und auf Einseitigkeit basieren, sind zum dauerhaften Abnehmen nicht geeignet. Meist purzeln zwar die Kilos am Anfang, doch rasch sind sie wieder auf Bauch und Hüfte. Oft sind es nach der Diät sogar mehr Kilos als zuvor – bekannt unter dem Begriff Jo-Jo-Effekt. Der Körper reagiert nämlich durch eine geringe Nahrungsaufnahme und durch Muskelabbau mit einer Senkung des Grundumsatzes. Diese Reduktion des Stoffwechsels bleibt auch nach Beendigung der Diät bestehen, was bedeutet, dass man weniger Energie verbraucht als vor der Diät. Auch einseitige Diäten sind zur dauerhaften Gewichtsreduktion nicht geeignet. Häufig sind die mühsam abgearbeiteten Kilos nach Beenden des Abnehmprogramms rasch wieder zugenommen. Zusätzlich werden wichtige Nährstoffe in zu geringen Mengen zugeführt.

 

Quelle: Öffentliches Gesundheitsportal Österreichs

Zurück zu den Arbeitsschwerpunkten